FR

Teurer Stickstoff

| Überregional

Genauer planen

2022 wird ein Jahr historisch hoher Stickstoffpreise – das ist bereits jetzt klar.
Viele Betriebe verzichten bisher auf eigene Nmin-Beprobungen und arbeiten mit Referenzwerten. Dies war in kleinräumig strukturierten Betrieben auch häufig wirtschaftlich vernünftig. Einzelbetrieblich sollte angesichts sehr hoher N-Preise nun überlegt werden, ob mit individuellen Proben gearbeitet wird – der Aufwand kann sich lohnen!

Ein vollkommen anderer Ansatz, abweichend von der traditionellen Nmin-Beprobung, ist der Einsatz neuartiger Sensorik. Der Stenon-Bodensensor ist ein solches Tool, welches erlaubt, Nmin-Gehalte vor Ort zu bestimmen. Zeitlicher Verzug fällt damit weg – die Stickstoffdüngung kann noch am gleichen Tag durchgeführt werden.
Technisch ist der Ansatz des Stenon-Bodensensors etwas vollkommen anderes, als die etablierte Nmin-Beprobung. Ein mit Sensorik ausgestatteter Messkopf wird, ähnlich einem Spaten, in den Boden gesteckt. Die Messwerte der verschiedenen Sensoren, darunter die der Nah-Infrarot-Spektroskopie, werden kombiniert und verrechnet.
Die Genauigkeit weicht von der traditionellen Nmin-Beprobung ab. Daher sollte man ein Gefühl für die Interpretation der Daten haben. Eine Testung der Gerätes in Bezug auf Nmin hat die DLG vorgenommen.

Vos questions et suggestions sont les bienvenues et seront traitées par :

L’équipe LIZ
Contactez-nous par téléphone ou par e-mail !