NL

Auf einigen Monitoringflächen herrscht Alarmstufe Rot

|Überregional

Unterschiedliche Entwicklung in den letzten 8 Tagen

Der Befall mit pilzlichen Blattkrankheiten entwickelte sich in den letzten acht Tagen im P&L-Beratungsgebiet rasant weiter, jedoch ganz unterschiedlich in den verschiedenen Regionen und bei den einzelnen Krankheiten.

Cercospora und Ramularia: Im Vergleich zur letzten Woche ist jetzt nicht nur in der Mitte und im südlichen Rheinland, sondern auch im nördlichen Rheinland ein starker Cercospora-Befallsanstieg zu erkennen. Es gibt eine deutliche Zunahme an behandlungswürdigen Flächen. Auch im Raum Lage überschreiten die ersten Monitoringflächen die Bekämpfungsschwelle. Der Befallsanstieg nimmt in Richtung Osten ab.

Das üppige Blattwerk, das in diesem Jahr in allen Regionen zu beobachten ist, führt dazu, dass die Blattnässe länger erhalten bleibt. Die intensiven und zum Teil dramatischen Niederschlagsmengen, sowie die aktuell feucht-warme Witterung bewirken aber auch noch einen Anstieg in den Gebieten die bisher von den Wassermassen verschont geblieben sind.

Echter Mehltau und Rost: Im Vergleich zu den beiden oben genannten Krankheiten ist kaum Befall mit Mehltau und Rost auf den Monitoring-Standorten vorhanden.

Die eigene Bestandskontrolle, ist jetzt dringend angeraten. Um eine weitere Befallsentwicklung zu unterbinden ist die richtig terminierte Behandlung, nämlich bei Befallsbeginn, entscheidend.

Blattkrankheitenmonitoring, Ausschnitt: 21.07.2021

We kijken uit naar uw vragen en suggesties:

Uw LIZ-team
Bel of schrijf ons!