NL

Fristen 2023

| Überregional

Was ist noch zu tun?

Die Arbeitsspitzen des vergangenen Jahres und die Kampagne 2022 liegen nun hinter uns, doch wirkliche Ruhe kehrt in der Landwirtschaft nie ein. Vor allem zum Jahresanfang fordern Bürotätigkeiten viel Zeit, Geduld und gute Nerven. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die erforderlichen Tätigkeiten inklusive der einzuhaltenden Fristen und Links für eine reibungslose Erledigung.

1. Düngebedarfsermittlung 2023 für Stickstoff und Phosphat:
    Vor Düngemaßnahmen durchführen

2. Erstellung einer Stoffstrombilanz:
    (ab 2023 gültig für viehhaltende Betriebe, die die Schwellenwerte 50 GV je Betrieb oder
    20 ha landwirtschaftliche Nutzfläche überschreiten): Frist sechs Monate nach Abschluss des
    gewählten Bezugszeitraumes

3. Abgabe oder Import von Wirtschaftsdüngern:
   Die Meldefrist endet einen Monat nach Ablauf eines Kalenderhalbjahres (1.Januar bis 30.
   Juni und 01. Juli bis 31. Dezember, d. h. Meldepflicht des zweiten Halbjahres 2022 bis Ende
   Januar 2023 möglich. Neu ist hier also, dass auch der Aufnehmer eine Meldung machen
   muss. Sinnvoll ist es, dass der Abgeber meldet und der Aufnehmer im Anschluss diese
   Meldung bestätigt.

4. Bewirtschafter nitratbelasteter und/oder eutrophierter Gebiete müssen in NRW einmal       
    innerhalb von drei Jahren an einer zweistündigen Pflichtschulung teilnehmen

5. ELAN-Antrag 2023:
    Elektronische Abgabe vom 15. März bis zum 15. Mai (Ab 2024 nur noch elektronisch
    möglich. Eine eigene Email-Adresse hierfür ist erforderlich. Die Unterlagen werden nicht
    mehr postalisch versandt, sondern in das digitale Antragssteller- Postfach übermittelt)

6. Agrardieselrückvergütung: Antrag bis 30. September 2023 einreichen
 

We kijken uit naar uw vragen en suggesties:

Ihr LIZ-Team
Bel of schrijf ons!