15.08.2019 Überregional

Rüben haben hohes Regenerationspotential

Generative Phase erst im zweiten Jahr

In diesem Jahr waren die Rüben sehr früh von Trockenheit betroffen. Die aktuelle Witterung stimmt aber in Bezug auf die zu erwartenden Erträge wieder etwas zuversichtlicher, da die Temperaturen zurückgegangen und zumindest regional Niederschläge gefallen sind.

In anderen Kulturen gibt es kritische Entwicklungsphasen, in denen ein Wassermangel zu irreparabelen Ertragsschäden führt. So sorgt beim Mais Wassermangel während der Blüte für einen reduzierten Kornansatz, der im Nachgang nicht mehr kompensiert werden kann. Teilweise wird sogar gar kein Kolben angesetzt. Vergleichbar kritische Phasen der Entwicklung gibt es bei allen anderen Kulturpflanzen, bei denen die generativen Organe (Samen) geerntet werden.

Die Zuckerrübe als zweijährige Pflanze geht im Erntejahr nicht in die generative Phase (Samenbildung) und hat in ihrem Vegetationsverlauf keine „Schlüsselphasen“, wie sie bei kornbildende Pflanzen. Die Ernte findet bereits bei BBCH 49 statt. Daher ist das Regenerationspotential der Rüben weiterhin hoch. Ausreichende Niederschläge können auch jetzt noch große, positive Ertragsauswirkungen haben. In diesem Kontext finden Sie die aktuellen Proberodungsergebnisse in Ihrem Rübenportal.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück