25.04.2019 Überregional

Niederschläge bei den Herbizidmengen berücksichtigen

Lokal gab es auch Starkregen

Die weiträumigen Niederschläge der vergangenen Nacht (leider nicht im Osten) mit ca. 5-12 mm werden die Wirksamkeit der Blatt- und Bodenwirkstoffe deutlich verbessern. Gleichzeitig steigt aber auch die Empfindlichkeit der Pflanzen, so dass Anpassungen bei den Aufwandmengen bzgl. der Witterung erforderlich sind.

In vielen Fällen sind die Unkräuter bereits im Laubblattstadium. Bei Auftreten von Bingelkraut, Raps, Amarant, Hundspetersilie oder Knötericharten (Ausnahme Winden-Knöterich) sollte Debut auch bereits für die erste NA mit eingeplant werden.

Bei Starkregen/Hagel ist die Behandlung um 1-2 Tage zu verschieben.

Zur Feinjustierung der individuellen Bedingungen nutzen Sie bitte die bewährten Beratungswerkzeuge:

LIZ-Herbizid

LIZ Herbizid mobil


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück