05.10.2018 Rheinland

Rheinische Werke starten in die Rübenkampagne

Süße Rüben kommen gut aus der Erde
ZF Appeldorn unter Dampf
hoher Krautbesatz

In dieser Woche starteten alle drei rheinischen Werke in die Rübenkampagne 2018. Die ersten Rüben rollten am Samstag in die Zuckerfabrik Jülich,  am Montag folgte die Rübenanlieferung in Euskirchen und am Donnerstag öffnete auch Appeldorn die Tore.

Mit der Verarbeitung der Rüben wurde in Jülich von Sonntag auf Montag begonnen, einen Tag später folgte Euskirchen und seit Donnerstagabend steht auch die Fabrik in Appeldorn unter Dampf.

Die Rodebedingungen scheinen besser zu sein als erwartet, selbst kleine Rüben kommen durch den Roder über die Maus in die Fabrik. Probleme scheint vor allem in Euskirchen und Appeldorn das abgestorbene Rübenblatt zu machen, die Krautbesätze sind teilweise sehr hoch. In Euskirchen sind außerdem die Schäden der Rübenmotte und deren Folgen sichtbar.

Die Erträge der ersten abgefahrenen Flächen schwanken erwartungsgemäß sehr stark. Die Zuckergehalte liegen in Appeldorn und Jülich bei erfreulichen 18 %, in Euskirchen sogar über 19 %. Die Kampagnewerte finden Sie wie gewohnt im Rübenportal.

Nebenbei bemerkt: Mit der Verarbeitung der Rüben fällt nun auch der erste Carbokalk an, nutzen Sie die guten Bodenbedingungen und attraktiven Kampagnepreise für eine Herbstkalkung Ihrer Flächen.


zurück