01.12.2015 Überregional

Welche Sorte bei Nematodenbefall?

Nematodensorten auch ohne Befall ganz vorn

Fast alle nematodentoleranten Sorten im SV-N (unter Befall) erreichen die Zielgröße „Bereinigter Zuckerertrag“ (BZE) über den Rübenertrag. Am deutlichsten wird diese Ertragsbetontheit bei der neuen Sorte Daphna, die bei einem überragenden rel. Rübenertrag von 112,6 im Zuckergehalt mit 93,5 nur unterdurchschnittlich ist. Insgesamt landet sie daher nur an zweiter Stelle im BZE, hinter Lisanna KWS und vor BTS 440.

Eine sehr weite Spreizung  offenbart sich beim Blick auf die innere Qualität der Sorten. So gibt es über 25 Relativ-Punkte Differenz im Standard-Melasseverlust (SMV) zwischen der vergleichsweise alten Sorte Hella (122,9) und Lisanna KWS (97,5), einer Sorte der neueren Generation.

Selbst bei geringem Nematodenbesatz geht man mit den modernen nematodentoleranten Sorten heute kein ertragliches Risiko mehr ein, da diese auch ohne Nematodenbefall mit den nicht toleranten Sorten mithalten können. Inzwischen sind unter den 5 besten Sorten ohne Befall mit Lisanna KWS, Daphna und BTS 440 drei nematodentolerante Sorten zu finden (siehe Meldung vom 25.11.15) Einzig der höhere Saatgutpreis (ca. 30 €/U mehr) spricht gegen den vorsorglichen Anbau.

Mit Rianna gibt es eine Neuheit bei den nematodenresistenten Sorten. Unabhängig von der Leistung in der Nematodenreduktion muss sie sich allerdings im Ertrag (zumindest im ersten Jahr im SV-N) ihrer Vorgängersorte Nemata knapp geschlagen geben.

Alle Sortenergebnisse im Überblick:


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück