13.08.2015 Überregional

Herbizid-Nachbauprobleme bei Zwischenfrüchten?

Sulfonylharnstoffe besitzen erhöhtes Schadrisiko

Bei der anstehenden Aussaat der Zwischenfrüchte muss berücksichtigt werden, dass diese durch den Einsatz bestimmter Getreideherbizide im Frühjahr geschädigt werden können. Problematisch sind hier v.a. Herbizide, die Sulfonylharnstoffe oder sulfonylharnstoffähnliche Wirkstoffe enthalten. Das Risiko ist umso höher je:

  • größer die ausgebrachte Wirkstoffmenge
  • später die Herbizidanwendung
  • geringer der Niederschlag (langsamer mikrobieller Abbau)
  • höher der pH über 7 
  • extensiver die Bodenbearbeitung zur Zwischenfrucht

Nach welchen Frühjahrs-Getreideherbiziden kein Nachbau von Zwischenfrüchten möglich ist bzw. Schäden auftreten können, kann der Tabelle Herbizid-Nachbauprobleme von Zwischenfrüchten entnommen werden. 

Wer sich nicht sicher ist, ob genügend Wirkstoffabbau im Boden stattgefunden hat, kann dies mit dem Kressetest überprüfen. Dazu zieht man eine repräsentative Bodenprobe und sät darauf flach Kresse (schnellwüchsig und sehr sensibel) aus. Mögliche Schäden zeigen sich nach wenigen Tagen.

 

 


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück