01.04.2015 Überregional

Revolution durch “Turbokalk“

Testanwender kurzfristig gesucht

Der allseits geschätzte Carbokalk stand bisher in großen Mengen den Rübenanbauern äußerst günstig und jederzeit zur Verfügung. Das scheint sich jetzt zu ändern, da den Technikern ein neues Verfahren zum effizienteren Kalkeinsatz in der Saftreinigung gelungen ist: 

Der Carbokalk wird getrocknet und dann in die Brennkammer eines Pulsationsreaktors eingebracht. Dort reagiert er bei Temperaturen von 900 bis 1.250 °C und unter Zugabe eines Katalysators, der aus Zuckerrohr-Bagasse entwickelt sein soll. Über weitere Schritte, deren Erörterung sich aus patentrechtlichen Gründen hier verbietet, entsteht letztendlich eine hochreine Kalkmilch, die für eine erneute Saftreinigung eingesetzt wird, und ein hoch konzentriertes  Ca- Nährstoff-Konglomerat.  

Da ca. 95 % des Kalkes recycelt werden, ergibt sich eine enorme Einsparung für die Zuckerfabriken. Der Rest (5 %) ist ein hoch konzentrierter Kalk-Mehrnährstoffdünger in Granulat-Form. Wegen der speziellen Verfahrenstechnik hat der neue Dünger in etwa die 111 fache Wirkung des früheren Carbokalkes und soll daher unter dem Namen „Turbokalk“ vermarktet werden. Dank der in etwa 22 fachen Kalk-Wirkung  benötigt man nur noch 5 % der bisherigen Kalkmenge. Dieser neue „Turbolkalk“ wird daher in 20 kg Tüten (ca. 2 Tüten je ha) angeboten, die sich übrigens leer hervorragend zur Restsaatgut-Lagerung  eignen, da der Restkalk die Feuchtigkeit aus den Pillen zieht. Aus gleichem Grund ist eine Anti-Schnecken-Wirkung nicht unwahrscheinlich. Turbokalk sollte  möglichst mit dem Granulatstreuer ausgebracht werden, um Überdüngungen zu vermeiden.  Erste Versuche der Universität Halle zur Melioration stark verdichteter Unterböden sind äußerst vielversprechend verlaufen. Tief eingebracht hebt sich der Boden deutlich an und bricht natürlich auf, sobald der Turbokalk mit Bodenwasser reagiert. Ob dieser Effekt auch statt einer tiefen Schlitzsaat genutzt werden kann, will die ARGE Nord in umfassenden Versuchen 2015 klären.    

Natürlich stehen aus der Pilotanlage zurzeit nur begrenzte Turbokalk-Mengen zur Verfügung. Bestellungen werden ausschließlich bis 1. April  24 Uhr entgegen genommen. Bitte haben Sie Verständnis, dass nur Bestellung mit überzeugenden Begründungen für den Testeinsatz berücksichtigt werden können. 

Bestellungen unter Stichwort „Turbokalk“ an:       Fax 02274 – 701.240

                                                                                  liz(at)liz-online.de

APRIL! APRIL!


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück