14.11.2014 Euskirchen

Anruf allein genügt nicht!

In dieser Kampagne treten witterungsbedingt in einigen Regionen verstärkt Probleme mit kranken Rüben auf. Dabei handelt es sich meist um Erstbefälle z.B. mit Rotfäule, welche im Bestand zunächst kaum (bzw. gar nicht) zu erkennen ist. Dies führt dazu, dass mehr Lieferungen als in den Vorjahren  vorgezogen werden müssen.
Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Rüben nicht „einfach so“ vorgezogen werden. Die Vorgehensweise bei Auftreten von faulen Rüben ist klar geregelt:

Vorziehen des Liefertermins möglich:

  • Erstbefall
  • Gegenmaßnahmen erfolgt

Vorziehen des Liefertermins nicht möglich:

  • wiederholter Befall
  • keine Gegenmaßnahmen

In jedem Fall werden die Flächen/Mieten vorab durch die ZF kontrolliert, um dann eine praktikable Lösung zu finden. Ziel dabei  ist, ein weiteres Fortschreiten der Krankheit zu vermeiden und den Schaden zu begrenzen.


zurück