05.09.2014 Euskirchen

Kein Ertragszuwachs?

In den letzten Wochen wurden vermehrt Schläge mit kranken Rüben gemeldet. Hierbei ist zu beobachten, dass diese betroffenen Rübenflächen oft ein gesundes und üppiges Blatt aufweisen. Bei genauerer Betrachtung sind jedoch erste Fäulnissymptome am Rübenkörper zu erkennen. Je länger diese Rüben im Feld verbleiben, desto höher fallen die Ertrags- und Qualitätsverluste aus.

Daher ist wichtig jetzt Ihre Rübenflächen zu kontrollieren und bei Befall Ihre Rodefolge in Absprache mit Ihrer Abfuhrgruppe umzustellen. Eine Langzeitlagerung dieser Rüben muss unbedingt vermieden werden, da sich die Fäulnis schnell in der Miete ausbreitet.

Bei den meisten auftretenden Krankheiten handelt es sich in der Regel um die frei lebenden Nematoden Ditylenchus  dipsaci (Stock- und Stängelälchen) oder den Schwächeparasit Rhizoctonia solani (Späte Rübenfäule). Wenn Sie auffällige Symptome auf Ihrer Fläche entdecken, dann wenden Sie sich bitte an LIZ Euskirchen unter 0 22 51 / 7 06 – 247, - 228 und - 134.


zurück