27.06.2014 Überregional

Zwischenfrüchte als Greening

Der aktuelle Stand

Zwischenfrüchte werden als Greeningmaßnahme mit dem Faktor 0,3 anerkannt. Soweit die gute Nachricht für den Zwischenfruchtanbau vor Zuckerrüben. Dies gilt allerdings nicht für den aktuellen Zwischenfruchtanbau im Herbst 2014. Zwischenfrüchte im Rahmen des Greenings müssen stets in dem Jahr ausgesät werden, in dem sie auf die Greeningfläche angerechnet werden sollen. Beim Zwischenfruchtanbau vor Zuckerrüben kann also das Greening 2015 erst mit dem Zwischenfruchtanbau 2015/16 erfüllt werden. 

Insofern sind für die bevorstehende Zwischenfruchtaussaat keine Greeningaspekte zu berücksichtigen. Wer allerdings das Greening 2015 mit dem Zwischenfruchtanbau 2015/16 erfüllen möchte, muss sich ganz sicher sein, dass er alle Anforderungen an den Zwischenfruchtanbau auch tatsächlich erfüllen kann. Sollte dies nicht der Fall sein, so hat man am Ende des Jahres keine Alternative mehr das Greening zu erfüllen.

Aktueller Stand* zum Zwischenfruchtanbau im Rahmen des Greenings:
(*einzelne Änderungen sind möglich)

  • Keine min. N-Düngung
  • Kein chemischer Pflanzenschutz (Glyphosat zur Aufwuchsbeseitigung???)
  • Kein Klärschlamm (org. Düngung zugelassen)
  • Aussaat bis zum 01.10. eines Jahres
  • Kombination mit Zwischenfrucht-Fördermaßnahme möglich, aber Prämie von Fördermaßnahme wird gesenkt
  • Mischung aus mind. 2 Kulturarten (bisher keine Vorgaben zu den Arten und zu dem Mischungsverhältnis; überwinternd oder abfrierend???)
  • Möglichkeit und Zeitpunkt einer mechanischen Beseitigung ???
  • Wachstumsdauer???

 

Sind Zwischenfrüchte für Sie eine Greening-Option?

Zur Umfrage


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück