DE

Probleme mit faulen Rüben?

| Überregional

So unterschiedlich zeigen sich die Regionen 2018

Im Rheinland und in Lage scheint es in diesem Jahr erfreulicherweise kaum Probleme mit Rübenfäulen zu geben. Aufgrund der trockenen Bedingungen wird von sehr geringem Auftreten von Rhizoctonia solani und anderen Fäulen berichtet, sowohl was die Befallshäufigkeit als auch die -ausprägung angeht. Einige wenige Standorte zeigen Bormangelsymptome, wie die typische Herz- und Trockenfäule. Ursache ist eine durch Trockenheit verringerte Bor-Verfügbarkeit.

Im Könneraner Anbaugebiet finden sich dagegen vermehrt faule Rüben, vor allem verursacht durch die Rübenmotte und nachfolgend auftretenden Fäulnis-Pilzen. Hier ist die Ausprägung der Fäule  von der Witterung und dem Schädlings-/Krankheitsdruck der jeweiligen Fläche abhängig.

Das Auftreten fauler Rüben, ist für Anbauer und Zuckerfabrik eine unerfreuliche Angelegenheit. Daher ist es wichtig die Krankheit korrekt anzusprechen, um Erreger und Ursachen richtig zuzuordnen und für die Zukunft die richtigen Bekämpfungsmöglichkeiten zu ergreifen.

Die Broschüre „LIZ Rübenfäulen erkennen“ und das Programm „Krankheiten und Schäden“ bieten hervorragende Hilfestellungen, um die auftretenden Fäulen richtig anzusprechen.

Rübenfäulen nach Position der Fäule erkennen

Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:

Ihr LIZ-Team
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!