DE

Was tut sich bei den Blattläusen?

|Überregional

Aktuelle Daten aus dem Blattlaus-Monitoring

Die trocken-warme Witterung seit dem letzten Wochenende führte auf vielen Monitoring-Standorten im Rheinland, Lage und Könnern zu einem Befallsanstieg mit der Schwarzen Bohnenlaus, jedoch wird der Bekämpfungsrichtwert von 30 % befallener Pflanzen nur in einigen wenigen Fällen überschritten.

Bei der Grünen Pfirsichblattlaus wurde bisher auf 6 Monitoring-Standorten Befall unterhalb des Bekämpfungsrichtwertes von 10 % befallener Pflanzen bonitiert.

Aktuell sind auch andere geflügelte Läuse, wie z.B. die Kartoffel- oder Erbsenblattlaus zu ihren Habitaten unterwegs. Diese Läuse weisen im geflügelten Zustand einen grünlichen Körper auf, sind aber nicht mit der Grünen Pfirsichblattlaus zu verwechseln.

Bei sehr starkem Befall mit der Schwarzen Bohnenlaus und sichtbarer Schädigung der Rübe ist ein Nützlings-schonendes Mittel einzusetzen, um die Notwendigkeit von Folgebehandlungen möglichst zu verringern. Hier ist 300 g/ha Pirimor mit einer Wassermenge von mindestens 300 l/ha als eine wirksame Lösung angesagt.

Da momentan zeitgleich die zweite oder auch bereits die dritte Unkrautmaßnahme ansteht, sollten folgende Wartezeiten eingehalten werden:

•        erst NAK, dann Insektizid → mind. 3 Tage Wartezeit
•        erst Insektizid, dann NAK → mind. 1 Tag Wartezeit

Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:

Ihr LIZ-Team
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!