Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

DE

Risiko Vorfruchtherbizide

|Überregional

Mais vor Rüben - Worauf ist jetzt zu achten

Auch wenn Zuckerrüben nach Mais nicht der Fruchtfolge-Goldstandard sind (z. B. wegen eines erhöhten Rhizoctonia-Risikos), haben Rüben nach Mais regionale Relevanz.
In Bezug auf den Herbizideinsatz kommen zwei Kulturen zusammen, die im Ruf stehen, ein einfaches (Mais) bzw. ein herausforderndes (Zuckerrübe) Unkrautmanagement zu verlangen.

Die sehr wirksamen Herbizide aus dem Mais können in der Folgefrucht Rübe zu Schäden führen. Dies gilt insbesondere nach trockenen Jahren.

Aktuell steht mit den steigenden Temperaturen das Gros der Herbizidmaßnahmen im Mais an. Dabei ist bei der Mittelwahl Rücksicht auf den nachfolgenden Rübenanbau zu nehmen. Dies kann ohne negative Auswirkungen auf die Unkrautbekämpfung im Mais geschehen, denn es gibt eine Vielzahl gut wirkender Mais-Herbizide, nach denen ein Zuckerrübenanbau problemlos möglich ist.

Vor allem der Einsatz folgender Mais-Herbizide ist vor Zuckerrübenanbau aber zu vermeiden:

  • Calaris
  • Callisto
  • Peak (auf Sandböden)
  • Zintan Gold Pack
  • Zintan Platin Pack

Das Schadrisiko durch eine vorhandene Herbizidbelastung kann teilweise durch eine intensivere Bodenbearbeitung ausreichend gemindert werden.

Alle kritischen Produkte finden Sie in der Tabelle Herbizid-Nachbauprobleme, in der auch Vorfruchtherbizide aus anderen Kulturen, zum Beispiel dem Kartoffelanbau, aufgeführt sind. Gerne beraten wir auch bei produktspezifischen Fragen.

Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:

Ihr LIZ-Team
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!