Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

                   
                  von          
Klicken Sie oben im Bildschirm
auf das entsprechende
Anbausystem für weitere
Erläuterungen.
                 
                             
                       
                     
                     
                 
                   
                     
                     
                   
                           
   
             
                     
                                 
                                 
LIZ-Logo
Herbstfurche nach Zwischenfrucht
von
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.

----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.
---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Herbstfurche ohne Zwischenfrucht
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Frühjahrsfurche nach Zwischenfrucht
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.
---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Frühjahrsfurche ohne Zwischenfrucht
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.
---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Sommerfurche vor Zwischenfrucht
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Zwischenfruchtmulch
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Zwischenfruchtmulch + tiefe Lockerung Frühj.
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Strohmulch
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Strohmulch + tiefe Lockerung Frühj.
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Stoppelmulch
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Stoppelmulch + tiefe Lockerung Frühj.
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.
---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Schlitzsaat im Frühj. nach Zwfr.
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.
---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
LIZ-Logo
Herbst-Schlitz ohne Zwfr.
von
Legende:
Zwischenfrucht I I I stehend
I I I geschlegelt
 - - - eingearbeitet
Stoppel I I I
Stroh --  -- aufliegend /
eingearbeitet
Bodendichte
Bewertung des Anbausystems
Bewertung
Bedeutung Gesamt-Bewertung
bezüglich Standortrisiko:
Zeitpunkt, Tiefe und Intensität der Bodenlockerung
sowie die Positionierung von Stroh und
Zwischenfrucht (siehe Grafik oben) führen zu unten
stehenden Bewertungen bei den Standortrisiken.
------------------------------------------------------
Weitere Erläuterungen beim Überschweben der Standortrisiken.
Info
grundsätzlich für den Standort für den Standort
------- Wasser-Erosion -------

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur, insbesondere im
Winter und Frühjahr, reduzieren das
Risiko.
----- Wind- Erosion Frühj. -----

Bewuchs, oberflächennahe org.
Substanz und abgesetzte
Bodenstruktur im Frühjahr
reduzieren das Risiko.
----- Verschlämmung Frühj. -----

Bewuchs, viel oberflächennahe org.
Substanz, abgesetzte Bodenstruktur
im Frühjahr und ein grob-krümeliges
Saatbett reduzieren das Risiko.
---- Dichtlagerung Frühj. ----

Intensive und tiefe Lockerung,
möglichst kurz vor der Saat, und viel,
gleichmäßig verteilte organische Masse
in der Krume reduzieren das Risiko.

---- Langs. Erwärmung Frühj. ----

Eine intensive und tiefe Lockerung
möglichst kurz vor der Saat reduziert
das Risiko.

Bewuchs und aufliegende org. Masse
erhöhen das Risiko.
>
------ Wassermangel -------

Bewuchs und intensive, tiefe
Bearbeitung kurz vor der Saat
erhöhen das Risiko. Aufliegende
org. Masse reduziert das Risiko.

 
------ Humusmangel ------

Zwischenfrucht und Stroh mehren
den Humus. Eine intensive, tiefe
Lockerung verstärkt den
Humusabbau.
---- Wurzelunkräuter, Trespe ----

Tiefe, intensive, häufige Bodenbearbeitung,
insbesondere das Wenden,
und dichte, lange aufstehende Zwischenfrucht
reduzieren das Risiko.

--- Feldaufgang / Bodenart -----

Tiefes Lockern und Wenden im
Frühjahr kann auf schweren und
insbesondere auf Tonböden zu
einem extrem klutigen Saabett und
erhöhtem Risiko beim Feldaufgang
führen.

1=sehr gut,  5= mangelhaft
-------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- -------------------------- --------------------------
Impressum Datenschutz