04.04.2018 Könnern

Feldmaus Aktivität beobachtet

Schon vor der Aussaat Befall überprüfen!
Seitenansicht
Heckansicht

Auf Mulchsaatflächen, die für Zuckerrüben vorgesehen sind, werden vermehrt Feldmausaktivitäten beobachtet. Schon vor der Saatbettbereitung sollten die Schläge auf Mausgänge kontrolliert werden (ermittelt nach der Lochtretmethode), damit ein Ausmaß des Befall erkannt und ein mögliches Einwandern in den Schlag rechtzeitig verhindert werden kann. Nach Erreichen der Schadschwelle  ist eine frühe Bekämpfung durchzuführen. Neben dem aufwändigen verdeckten Ausbringen der Giftkörner mit der Legeflinte, ist auch eine mechanische Ausbringung mittels „Mäusepflug“ möglich. Mit dem Gerät werden in 3 Reihen  im Abstand von ca. 2 m die Giftkörner unterirdisch in Abständen abgelegt. Die Feldmäuse nutzen die vorgefertigten „Gänge“ und nehmen das Bekämpfungsmittel auf. Beim 2-maligen Umfahren des Zuckerrübenschlages wird ein Einwandern bereits auf der Breite des Vorgewendes verhindert.

Nach 2012 scheint es dieses Jahr ein Gradationsjahr mit vermehrtem Auftreten der Feldmäuse zu werden. (Siehe auch Pflanzenschutz-Warndienst Feldbau06-18). Erfahrungen aus 2012 zeigen, dass nur eine frühe rechtzeitige Bekämpfung erfolgversprechend ist. Auch das Aufstellen von Sitzkrücken zur Förderung der Greifvögel macht Sinn.


zurück