28.12.2017 Überregional

Nicht nur gut, sondern auch verheißungsvoll

Die Rübenanbau-Highlights 2017
In der Fruchtfolge wird die Zuckerrübe weiterhin ganz vorne stehen!

Europaweit gingen die Rübenanbauer mit gespannten Erwartungen in das Anbaujahr 2017 und damit in die erste Ernte im sogenannten freien Markt nach der „Quote“. Auch in den Anbauregionen von Pfeifer & Langen wurde mit den neuen Vertragsmodellen ein verändertes Bewusstsein für Chancen und Risiken des künftigen Anbaus geschärft. Mit einer ausgedehnten und auf die Vermarktung von Pfeifer & Langen abgestimmten Anbaufläche steuerten die Rübenanbauer gleich in ein bemerkenswertes Anbaujahr. Die Besonderheiten aus 2017 in Kürze:

  • Es gab viele Neueinsteiger, die erstmals und erfolgreich Zuckerrüben anbauen
  • Ein frostiger und regenarmer Winter hinterließ einen geringen Wasservorrat im Boden, aber eine sehr gute Bodenstruktur
  • Die relativ frühe Rübenaussaat verlief zügig und meist unter besten Bedingungen
  • Trotz Trockenheit im Frühjahr liefen die Saaten überall sehr gut auf
  • Nach kritischen April-Frostnächten gab es überraschend wenig Pflanzenausfälle
  • Es mussten noch nie so wenig Flächen umgebrochen und neu eingesät werden
  • Herbizidmassnahmen konnten teilweise erst spät durchgeführt werden, waren in der Regel aber schonend und wirkungsvoll
  • Neue, exotische Unkräuter waren vermehrt zu beobachten und sind schon bei den letzten Herbizidmaßnahmen zu beachten
  • Der mittel-frühe Reihenschluß ließ schon auf gute Erträge hoffen
  • Durch Frühsommertrockenheit zunächst geringer Blattkrankheitsbefall, später dann vor allem im Gebiet Könnern stärkerer Befall auf Einzelflächen
  • Zunehmende Cercospora-Resistenzen (v.a. gegen Strobilurine) machten den  Fungizideinsatz anspruchsvoller und erfordern Wirkstoffwechsel
  • Die Proberodungen festigten im Verlauf die Erwartungen einer guten Ernte
  • Verschiedene Ursachen (z.B. mangelnde Beschattung, geringe Bodenwirkung, u.a.)  führten zu überraschend starken Spätverunkrautungen
  • Die Kampagne in den Werken begann am 11.-12. September
  • Hohe Niederschläge erschwerten während der gesamten Kampagne die Erntearbeiten in Westfalen
  • Kühle Nächte und ein gesunder Blattapparat waren die Grundlage für weitere Ertragszuwächse, vor allem im Rheinland
  • angesichts der guten Ernte wird die Rübenverarbeitung in allen Werken bis in den Januar andauern 

2017 zeigten unsere Anbauer eindrucksvoll, unterstützt durch die sehr guten Wachstumsbedingungen, welche enormen Potenziale im Zuckerrübenanbau stecken. In vielen Betrieben konnten Spitzenerträge realisiert werden. Auch wenn dies nicht in jedem Jahr umzusetzen ist, spricht der positive Ertragstrend der letzten Jahre für einen langfristig sicheren Anbauerfolg.     

Wir wünschen allen Rübenfreunden erholsame Tage zum Jahreswechsel und alles Gute für 2018!

Das LIZ-Team von Pfeifer & Langen


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück