30.10.2017 Überregional

Was macht die Rübe nach 100 Gradtagen Lagerung ?

Abstimmung zwischen Lagerdauer und Rodebedingungen
Quelle: IRBAB, geändert

Auch in einer Rübe, die unter optimalen Bedingungen geerntet wurde laufen Stoffwechselaktivitäten ab, so dass der eingelagerte Zucker einem stetigen Abbau unterworfen (Grundveratmung) ist. Zu Beginn der Lagerung schnellen dabei die Zuckerverluste zunächst in die Höhe, um dann nach ca. 100 Gradtagen (Summe Tagesdurchschnittstemperaturen) wieder auf dem Niveau der Grundveratmung anzukommen. Nach weiteren 200 Gradtagen erfolgt ein stetiger Anstieg, verursacht durch Fäule-, Schimmelpilze, Bakterien, aber auch durch Blattneuaustrieb. Da die Mikroorganismentätigkeit nicht unterbunden werden kann, sollten Zuckerrüben möglichst nicht über diesen Zeitraum hinaus gelagert werden. Für die Praxis bedeutet dies, bei Langzeitmieten den Rodetermin nach dem Liefertermin ausrichten.

Werden Rüben über längere Zeiträume eingelagert gehören eine gute Rodequalität (vor allem geringe Verletzungen) und eine sachgerechte (möglichst trocken und kühl) Einlagerung von gesundem Rübenmaterial mit anschließender Vliesabdeckung zu den wichtigsten Voraussetzungen für möglichst geringe Zuckerverluste.

Bei der Findung des optimalen Rodetermins sind Lagerdauer und Rodebedingungen aufeinander abzustimmen. 

Broschüre: Rübenernte/-lagerung


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück