06.10.2017 Rheinland

Neue Unkräuter vermehren stark

Verseuchung droht

Um die chemische Unkrautbekämpfung auch zukünftig kostengünstig und mit hohen Wirkungsgraden durchführen zu können, müssen schwer bekämpfbare Unkräuter, die nur sehr unzureichend oder gar nicht chemisch erfasst werden können, manuell oder mechanisch beseitigt werden.

Diese sogenannten „Exoten“ haben teilweise sehr hohe Vermehrungsraten:

Schönmalve (Samtpappel)          1.700 Samen/Pflanze
Stechapfel   500-5.000 Samen/Pflanze
Amarant1.000-5.000 Samen/Pflanze
Schosserrüben          2.000 Samen/Schosser

Jetzt Zeit und Handarbeit investieren, um langfristig den Herbizidaufwand zu begrenzen. Die Ausbreitung der „Exoten“ muss verhindert werden!

Samtpappel
Stechapfel
Amarant
Schosserrüben

zurück