29.09.2017 Überregional

Die gute Ernte sicher einfahren

Beste Rodequalität bezahlt sich selbst

Verluste durch mangelnde Köpfqualität, Wurzelbruch, zu tiefes Köpfen, Verletzungen oder das Verlieren ganzer Rüben auf dem Acker können beträchtlich zu Buche schlagen und machen in der Summe oftmals mehr als die Rodekosten aus. Deshalb sollte jeder Anbauer schon zu Beginn der Ernte die Rodequalität auf seinen Schlägen beurteilen und sich ggfs. darüber mit dem Roderfahrer abstimmen. Im gemeinsamen Gespräch kann ggfs. auch der Fahrer wertvolle Hinweise zur Beerntbarkeit des Schlages und damit zur Anbautechnik geben, die genauso Voraussetzung für ein gutes Ernteergebnis ist.

Zur Beurteilung an der Feldmiete steht mit dem bewährten Schema “LIZ-Rodequalität“ ein einfaches Werkzeug zur Verfügung, mit dem eine schnelle und objektive Bewertung möglich ist. Gleichzeitig werden damit Abhilfemöglichkeiten zur Optimierung von z.B. Rodetiefe, Fahrgeschwindigkeit und die Einstellung der Reinigungswerkzeuge aufgezeigt.

Download „LIZ-Rodequalität“


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück