08.09.2017 Überregional

Neue Forschungsergebnisse im Rübenanbau

13. Göttinger Zuckerrübentagung

Ca. 350 Rübenfachleute trafen sich gestern zur 13. Zuckerrübentagung des IFZ (Institut für Zuckerrübenforschung) in Göttingen, um über aktuelle Forschungsthemen zu berichten und zu diskutieren.  Die wichtigsten Themen und Erkenntnisse:

Unkrautregulierung
Das neue Unkrautbekämpfungssystem “Conviso Smart“ (Herbizid + resistente Sorte) verspricht neben einer breiten Wirksamkeit mehr Flexibilität bei den Einsatzterminen. Ein  Nachteil ist das hohe Resistenzrisiko des eingesetzten ALS-Hemmers. Deshalb sind Kombinationen mit klassischen Rübenherbiziden und ein Resistenzmanagement in der gesamten Fruchtfolge notwendig. Das System soll erstmalig 2018 in einigen europäischen Ländern (in Deutschland frühestens 2019) zum Einsatz kommen.

Pflanzenschutz
Resistenzen bei Schädlingen und Unkräutern gegenüber Pflanzenschutzmittel sind ein zunehmendes Problem. Damit wird der integrierte Pflanzenschutz immer wichtiger. Resistenz-Monitorings sind eine wichtige Grundlage für entsprechende Risikoanalysen. Die im nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln dokumentierten Anwendungsverfahren zielen vorrangig auf die Verringerung der möglichen Resistenzen und Umweltrisiken.       

Ernte und Lagerung
Auch bei der Ernte von Zuckerrüben müssen die Böden hohe Lasten tragen, die bei Nässe die Bodenstruktur und das -gefüge gefährden. Langzeituntersuchungen vieler Rübenstandorte zeigen bisher keine gravierenden Strukturprobleme. Trotzdem sollten die Risiken durch bodenschonende Fahrwerkstechnologien und möglichst wenige Überrollungen so gering wie möglich gehalten werden.

Die Intensität der Reinigung hat großen Einfluss auf Beschädigungen der Rüben und in der Folge auf die Lagerverluste. Dabei ist die Maschineneinstellung wichtiger als die Technik. Verletzte Rüben werden im Langzeitlager zusätzlich stärker durch Mikroorganismen und Fäulniserreger geschädigt. Unverletzte und gesunde Rüben sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine verlustarme Lagerung.

Ertragspotenzial     
Weitere Ertragssteigerungen sind durchaus möglich. Effizientere Züchtungsmethoden und optimierte Anbausysteme werden uns dem aktuellen Ertragspotenzial von 20 bis 25 t Zucker/ha noch näher bringen. Für noch höhere Erträge ist nach heutiger Einschätzung die Winterrübe notwendig.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück