23.08.2017 Überregional

Drum prüfe, wer sich länger bindet!

Anbausysteme im Wandel

Die Wahl des passenden Anbausystems für Zuckerrüben ist keine einmalige Fragestellung, denn über die Jahre können sich nicht nur die technischen Möglichkeiten im Betrieb, sondern auch die gesetzlichen Vorgaben und die Verhältnisse auf dem Acker ändern. Dies ist bei den Überlegungen zum geeigneten Verfahren immer aufs Neue zu berücksichtigen, so z.B. bei der Pflanzenschutzstrategie (Glyphosateinsatz) oder bei systembedingten Veränderungen des Unkrautspektrums.  

Wendend/nicht wendend, Stoppel-/Strohmulch, mit/ohne Zwischenfrucht, ganzflächig/Streifenbearbeitung?  – es ist immer abzuwägen:

  • wie Termin, Art, Tiefe und Intensität der Bodenbearbeitung die Bodendichte und die Verteilung der organischen Masse beeinflussen
  • welche Vor- und Nachteile die Systeme bezüglich der standortbezogenen Risiken und Ansprüche (Erosion, Verschlämmung, Dichtlagerung Bodenerwärmung, Humusversorgung, Wassermangel und Verunkrautung) haben
  • wie hoch die unterschiedlichen Verfahrenskosten und der Arbeitszeitbedarf sind

 Prüfen Sie die Eignung verschiedener Anbausysteme für Ihren Standort mit:

Übrigens: Nach der jüngsten LIZ-Umfrage zu den praktizierten Anbausystemen liegt die Mulchsaat klar vorne. Mehr als die Hälfte der Befragten setzen aktuell auf die nicht wendende Bodenbearbeitung (zum Umfragearchiv).


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück