21.07.2017 Überregional

Aktuelles Verfahren zur Saatgutbestellung 2018

Ziele und Vorteile

Landwirtschaft und Pfeifer & Langen wissen um die herausragende Leistung der Rübenzüchtung und schätzen sie. Auf der anderen Seite müssen die Kosten des Zuckerrübenanbaus im Fokus bleiben, um die Wirtschaftlichkeit des Rübenanbaus zu sichern und auszubauen. Deshalb wurde in Gesprächen zwischen den Anbauerverbänden und Pfeifer & Langen einerseits und allen Züchtern andererseits nach einem Bestellverfahren gesucht, das beiden Aspekten gerecht wird.

Mit der aktuellen Saatgutbestellung ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Zielsetzung gelungen. Für die Aussaat 2018 werden deutlich mehr leistungsfähige Sorten mit einem erheblichen Preisnachlass als bisher angeboten. Um dieses attraktive Angebot unterbreiten zu können, ist es allerdings notwendig, sich in der Nachbestellung auf die Sorten mit Preisvorteil und die neuen Sorten zu konzentrieren. Die Eckpunkte:

  • Volle Verfügbarkeit aller marktfähigen Sorten mit 10% Rabatt in unterschiedlichen Saatgutausstattungen in der Hauptbestellung.
  • Mehr Sorten (Alcedo, Brix, Kleist, Rashida KWS, Vasco) mit Vorzugskonditionen erstmalig sowohl in der Haupt-, als auch in der Ergänzungsbestellung.  
  • Bestellmöglichkeit neuer Sorten (Zulassung 2017) in der Ergänzungsbestellung nach Vorliegen 3-jähriger Sorten-Prüfergebnisse.
  • Für Rhizoctonia gefährdete Standorte steht auch zur Ergänzungsbestellung die rhizoctoniatolerante Sorte Timur (mit zusätzlich geringerer Anfälligkeit gegen Ditylenchus) zur Verfügung.
  • Die Hauptbestellung erfolgt online über das P&L-Rübenportal oder mit der zugesandten Saatgutbestellkarte. Die Ergänzungsbestellung erfolgt ausschließlich im P&L-Rübenportal.

Mit dem Programm LIZ-Sortinfo kann jetzt erstmalig der Saatgutpreis in die Entscheidungsfindung individuell einbezogen werden. Es wird empfohlen, bei der Sortenwahl möglichst die genetische Vielfalt der Sortenangebote auszunutzen!

Sollten Sie aktuell Ihre Zuckerrübenfläche für 2018 und damit ggfs. Ihren geplanten Saatgutbedarf noch erhöhen wollen, so ist dies ggfs. nach Rücksprache mit Ihrem Anbauberater möglich.  


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück