07.07.2017 Überregional

Die frühe Gerstenernte bietet Chancen

Beratungswerkzeuge nutzen
Gut durchwurzelte Zwischenfrucht
Zwischenfruchtmischung

Die frühe Gerstenernte bietet hervorragende Möglichkeiten mit resistenten Zwischenfrüchten in Reinsaaten wie Senf oder Ölrettich den Zystennematoden Heterodera schachtii deutlich zu reduzieren. Vorrausetzung ist eine hauptfruchtmäßige Bestellung und damit die Förderung eines dichten und gleichmäßigen Pflanzenbestandes (mind. 160 Pfl/qm) sowie eine krumentiefe Durchwurzelung.

Weitere Hinweise sowie eine vergleichende Darstellung der Sorten enthält die LIZ-Broschüre Heterodera-Bekämpfung. Das Programm LIZ Zwischenfruchtanbau hilft zusätzlich den Bekämpfungserfolg bereits vor dem Anbau einzuschätzen.

Werden die freien Flächen als ökologische Vorrangflächen genutzt, müssen spezielle Regelungen zum Greening beachtet werden (mindestens 2 Arten, maximal 60 % Samenanteil einer Art, …). Für die Auswahl der geeigneten Zwischenfrüchte sollten die wichtigsten Eigenschaften der Pflanzen bekannt sein.

Der LIZ Zwischenfrucht-Mischer ist hier eine hervorragende Hilfestellung. Das Programm bietet folgende Funktionen:

  • Aus einer Vielzahl von Zwischenfrüchten die Zwischenfruchtmischung zusammenstellen und deren entsprechenden Anteile berechnen
  • Hintergrundinformationen zu agronomischen Eigenschaften der einzelnen Zwischenfrüchte
  • Berechnung der zu erwartenden Pflanzenzahl jeder Art auf Basis hinterlegter oder bekannter Korngewichte

Hatten Sie im letzten Jahr Probleme mit Greeningmischung? Machen Sie mit bei der LIZ-Umfrage.

LIZ-Broschüre Heterodera-Bekämpfung

LIZ Zwischenfrucht-Mischer

LIZ Zwischenfruchtanbau


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück