06.07.2017 Überregional

Erste Cercospora/Ramularia in P&L-Anbauregionen

Berechnen Sie die Wirtschaftlichkeit einer Behandlung

Jetzt werden auch in einigen P&L-Anbauregionen erste Cercospora/Ramularia-Symptome entdeckt. Dies betrifft vor allem das Einzugsgebiet der Zuckerfabrik Lage und das westliche Münsterland. Die Befallshäufigkeiten liegen zwischen 1 und 3% und damit unter der aktuellen Bekämpfungsschwelle (5% Befallshäufigkeit). Lediglich auf einem Standort am Niederrhein wird eine behandlungswürdige Befallshäufigkeit von 6% beobachtet. Diese Fläche wurde inzwischen behandelt.

Das Gros der Monitoringflächen ist aber weiterhin symptomfrei, so dass von einer pauschalen Fungizidbehandlung abzuraten ist. In den Regionen mit beginnendem Befall sollten jetzt allerdings die eigenen Rübenschläge kontrolliert werden. Beginnen Sie an Feldrändern zum Nachbarschlag mit Rübenanbau im Vorjahr, denn hier ist der höchste Befallsdruck zu erwarten.

Die Wirtschaftlichkeit einer Fungizidmaßnahme können Sie übrigens mit LIZ Fungizid berechnen. Dabei können auch verschiedene Fungizide und Behandlungstermine vergleichend betrachtet werden. Das Programm steht mit aktuellen Sorten- und Fungiziddaten online. 

LIZ Blattkrankheiten-Monitoring

LIZ Fungizid


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück