24.05.2017 Appeldorn

Wüchsige Rüben vergrößern den Spritzschatten

Die Herbizidbehandlungen jetzt abschließen!

Aktuell machen die Rüben enorme Wachstumssprünge, so dass man aufpassen muss, den Termin für die Abschlussbehandlung nicht zu verpassen. Der ideale Behandlungstermin liegt im 6- bis 8-Blatt-Stadium der Zuckerrüben, danach wird die Beschattung der Zielfläche zu groß.

Das ist zu beachten:

  • Auf bis dato „sauberen“ Flächen sollten die Bodenwirkstoffe entsprechend der Verunkrautung  aufgefüllt (mind. 2800g Metamitron) und mit einer Basismenge an PMP-Produkten ergänzt werden. (Meldung vom 19.5.2017)
  • Flächen mit größeren Unkräutern müssen nun noch spezifischer angepackt werden:
    • Bei Gänsefuß/Melde im Laubblatt neben Metamitron auf blattaktive PMP-Produkte und Öl setzen. 
    • Große und/oder schwer bekämpfbare Unkräuter wie z. B. Raps, Knöteriche, Bingelkraut, Hundspetersilie und Storchschnabel sollten blattaktiv mit Debut bekämpft werden.
    • Spezielle Unkräuter im Laubblatt wie z. B. Hundspetersilie, Erdrauch, Kamille, Nachtschatten und Kornblume sind am besten mit dem Zusatz von Clopyralid (Lontrel/Vivendi) zu bekämpfen.
  • Eventuelle Gräser- oder Distelbehandlungen sind bei großen, wüchsigen Rüben zu Gunsten der Versieglungsmaßnahme und der größer werdenden Beschattung zurückzustellen. Diese können dann 5-7 Tage nach der letzten Herbizidmaßnahme fortgeführt werden.

Bei allen Maßnahmen unterstützen Sie, neben LIZ-Herbizid, Ihre regionalen Anbauberater.


zurück