24.05.2017 Rheinland

Bordüngung erst zum Reihenschluss

Eine Bor – Gabe mit der letzten NA trifft den Boden und kaum das Blatt.
Flankenfäule aufgrund von Bormangel

Leichte Böden, durchlässige Böden, humusarme Böden, Neulandböden, sehr hoher pH – Wert und Trockenheit machen einen Bormangel gerade bei hoher Ertragserwartung wahrscheinlich. Erst recht wenn Symptome wie Herz- und Trockenfäule oder Flankenfäule auf einem Schlag nicht unbekannt sind, ist es ratsam, zum Reihenschluss 500 g/ha Bor zu spritzen.

Der flüssige Bordünger wird zum Teil über die Blätter und, wenn nach der Applikation Niederschläge folgen und der Dünger in den Boden eingewaschen wird, auch über die Wurzel aufgenommen.

Bor wirkt u. a. bei der Zellwandbildung mit. Deshalb besteht gerade in Phasen starken Blattwachstums ein hoher Bedarf. Der Zeitpunkt kurz vor oder bei Reihenschluss ist deshalb der optimale Termin.

 

 


zurück