10.03.2017 Appeldorn

Noch grüne Mulchsaatflächen

Glyphosatbehandlung einplanen

Für die kommenden Tage scheint sich eine trockene und milde Witterungsphase einzustellen. Dort, wo noch nicht geschehen, sollten die Zuckerrübenflächen jetzt auf Altverunkrautung (z.B. Kamille, Stiefmütterchen, Vogelmiere, Brennnessel, Getreide) kontrolliert werden. Auch nicht abgestorbene Zwischenfrüchte (v.a. Ölrettich) sollten vor einer Mulchsaat ausgeschaltet werden. Eine Behandlung mit Glyphosat ist dabei sicherer als eine mechanische Maßnahme.

Bei der Glyphosatanwendung ist folgendes zu beachten:

  •  Tagestemperaturen > 5°C, Nachttemperaturen > -2°C
  • Hohe Wirkstoffkonzentration in der Spritzbrühe (ca. 150l Wasser/ha)
  • Gute Benetzung (feine Tropfen), trockene Pflanzen
  • Ausreichend Zeit bis zur nachfolgenden Bodenbearbeitung

    • Bei Einjährigen Unkräutern/Gräsern mindestens 2 Tage
    •  Bei Wurzelunkräutern mindestens 7-10 Tage

  •  Bei hartem Wasser verbessert SSA-Zusatz (ca. 2,5kg/100l Wasser) vor Glyphosat-Zugabe die Wirkung bei allen Glyphosaten
  •  Einsatz mit AHL zwar möglich, aber mit eingeschränkter Wirkung
  •  Häckseln der Zwischenfrüchte und organische Düngung möglichst nach Glyphosatbehandlung

 Liste der Totalherbizide


zurück