23.01.2017 Überregional

Den aktuellen Bodenfrost nutzen

Vorsicht bei der Düngung

Bis Ende dieser Woche haben wir noch Frost. Danach sollen die Temperaturen deutlich ansteigen und die Böden wieder auftauen. Bei gefrorenem Boden lassen sich bestimmte Feldarbeiten bodenschonend durchführen

  • die Grunddüngung mit Kali und Carbokalk (< 2 % P2O5),
  • das Schlegeln oder Walzen von Zwischenfruchtbeständen sowie
  • der Rückschnitt von Feldrandgehölzen.

Aber Vorsicht bei der Düngung mit Stickstoff und Phosphat. Unabhängig von Sperrfristen ist das Aufbringen von Düngemitteln mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff (> 1,5 % Gesamt-N) oder Phosphat (> 0,5 % P2O5 in der TM, bei Kalken > 2 % P2O5 in der TM) nur erlaubt wenn

  • nicht mehr als 5 cm Schnee auf der Fläche liegen und
  • der Boden nicht tiefer als 10 cm gefroren ist oder im Laufe des Tages oberflächig auftaut.

Diese Bedingungen müssen im Zweifelsfall z. B. mit Bodenfrost-Stationsdaten belegt werden.
Zusätzlich muss auf unbestelltem Ackerland bei flüssigen organischen Düngemitteln mit wesentlichem Gehalt an verfügbarem Stickstoff (z. B. Gülle, Gärreste) oder Geflügelkot die unverzügliche Einarbeitung möglich sein und durchgeführt werden.

Zur Umfrage: Nutzen Sie Frostperioden für Feldarbeiten?


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück