21.11.2016 Überregional

So verändert sich der Rübenanbau

Auswirkungen des Klimawandels

Im Rahmen der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften wurde eine  interessante Untersuchung zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Zuckerrübenanbau vorgestellt. Die Erhebungen und Berechnungen beziehen sich auf die Region südliches Rheinland-Pfalz und Hessen, dürften aber auch in anderen Anbauregionen ähnlich sein.

Hier die wichtigsten Erkenntnisse:

  • 0,8 °C Temperaturerhöhung in den letzten 100 Jahren
  • Saatverfrühung um 7 – 14 Tage (in den letzten 40 Jahren)
  • Feldaufgang und Reihenschluss heute ca. 13 Tage früher
  • Verkürzung der Auflaufzeit von 23 auf 16 Tage
  • Feldaufgang und Reihenschluss werden sich auch zukünftig weiter verfrühen
    (Feldaufgang ca. 127 °CTage, Reihenschluss ca. 783 °CTage nach Saat)
  • Das frühere Erreichen des optimalen Blattflächenindexes von 3,5 steigert das Ertragspotenzial
  • Cercospora tritt heute bereits 4 – 6 Tage früher auf und ist in Zukunft schon Anfang Juni zu erwarten
  • Heterodera-Nematoden können zukünftig voraussichtlich eine zusätzliche Generation ausbilden (im Schnitt 4,8 statt bisher 3,7) 

Quelle: P. Kremer u. H.-J. Fuchs (Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz)
            C. Lang (Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer, Worms)
            Mitteilungen der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften, Band 28, 2016, S. 98-99


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück