15.09.2016 Appeldorn

Aktuelles vom Rübenacker

Erfahrungen beim Roden

Zugegeben, es gibt schönere Vorstellungen als bei 30°C und auf hartem Acker Rüben zu roden, aber die schlimmen Befürchtungen haben sich zum Glück nicht bestätigt.

Im Gegenteil, die Rüben kommen sogar erstaunlich gut aus der Erde! Kaum Wurzelbruch und fast kein Erdanhang. Natürlich bereitet das Einsetzen am Vorgewende etwas Probleme und auch das Material wird ordentlich beansprucht, aber die Rodequalität stimmt, und das ist das Wichtigste.

Der Blick über den Rübenhof zeigt, dass das kein Einzelfall ist. Die derzeit angelieferten Rüben haben keine nennenswerten Verletzungen bzw. Bruchverluste und im Schnitt nur einen Erdbesatz von 1%! Das heißt auch: auf den allermeisten Rübenflächen kann gerodet werden und es gibt kaum Unterschiede zwischen den Rodesystemen.

 Ein Roderfahrer hat die Situation treffend beschrieben: „Im Moment gibt es eigentlich nur eine Einstellung: maximale Tiefe und minimale Geschwindigkeit… ach ja und die Klimaanlage auf Volllast!“


zurück