30.08.2016 Überregional

Bei Fungiziden auf Wirkstoffwechsel achten

Resistenz-Management im Rübenanbau
Foto: LIZ

Wegen der Ausbreitung von Fungizidresistenzen in südlicheren Anbaugebieten wird ein vorbeugendes Pflanzenschutz-Management auch in den LIZ-Regionen immer wichtiger, um Minderwirkungen aufgrund von möglichen Resistenzen zu vermeiden.

Dort, wo nach einer stärkeren Befallsentwicklung in den vergangenen Wochen und bei späten Rodeterminen noch die zweiten bzw. dritten Fungizidbehandlungen durchgeführt werden, ist neben der Wirtschaftlichkeit der Massnahme in jedem Fall auf folgende Punkte zu achten:

  • die eingesetzten Wirkstoffe in der Behandlungsfolge zu wechseln
  • Einsatz der vollen empfohlenen Mittelmenge
  • Strobilurine nur 1x jährlich ausbringen (möglichst zur 1. Behandlung)
  • bei der Folgebehandlung einen Wirkstoffwechsel bei den Azolen vornehmen
  • in jedem Fall die Wartezeit einhalten

Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück