15.04.2016 Überregional

Herbizidstress ist messbar

Aktuelle Erkenntnisse einer Masterarbeit
Quelle: Masterarbeit von Herrn J. Roeb, Universität Hohenheim, 2014

Im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Hohenheim wurden die Stressreaktionen von Zuckerrüben auf unterschiedliche Herbizide untersucht. Dies erfolgte mittels optischer Sensoren und anhand von Trockenmassebestimmungen. Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze:

  • Der Herbizidstress nimmt in folgender Reihenfolge zu: Metamitron < Chloridazon < PMP > DMP <  Herbizidmischungenmit PSII-Hemmern.
  • Es wurden Wachstumsreduktionen bis zu 45 % nach Herbizidmischungen festgestellt.
  • Der Stress ist ein bis zwei Tage nach Herbizidanwendung am größten und hält bis zu 6 Tage an.
  • Der Wachstumsrückstand wird nicht wieder aufgeholt.
  • Der Witterungsverlauf vor und nach der Applikation ist wichtiger als das Entwicklungsstadium der Zuckerrübe.
  • ……

Deshalb ist es wichtig, die Einsatzbedingungen beim Herbizideinsatz richtig einzuschätzen. Hierbei unterstützt Sie LIZ-Herbizid.

Die komplette Masterarbeit finden Sie hier.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück