10.12.2015 Überregional

Zuckerpreise erholen sich

Verbrauch höher als Produktion

Nach dem aktuellen Bericht des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wird die globale Zuckererzeugung 2015/16
erstmals wieder seit 2009/10 geringer ausfallen als der Zuckerverbrauch für Nahrungszwecke. Das Ministerium prognostiziert
eine Abnahme der Erzeugung im Vergleich zum letzten Jahr um 3,0 Mio. t (- 1,7 %) auf 172,1 Mio. t. Als Gründe für die
Produktionsrückgänge werden zum einen geringere Zuckererträge v.a. in Brasilien, Indien, Thailand und China,
bedingt durch das Wetterphänomen El Nino, und zum anderen eine rückläufige Zuckerrübenanbaufläche in der EU genannt.
Weiterhin soll in Brasilien und Indien wieder mehr Zuckerrohr für die Ethanolproduktion genutzt werden.

Auf der anderen Seite geht man davon aus, dass der globale Zuckerverbrauch 2015/16 um 1,9 Mio. t (+ 1,1 %) auf die
Rekordmenge von 172,8 Mio. t steigt. Vor allem in Indien und der EU soll der Zuckerkonsum deutlich zunehmen.

Diese Situation hat dazu geführt, dass sich der Weißzuckerpreis nach einer neunmonatigen Talfahrt
von ca. 390 €/t auf ca. 290 €/t seit September wieder erholt und aktuell bei 373 €/t liegt.

aktuelle Börsennotierungen


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück