23.10.2015 Euskirchen

Das spricht für den Herbst!

Aktuell stehen in der Gerste und im früh gesäten Weizen erste Herbizid-Behandlungen an.  Der Einsatzzeitpunkt, d.h. Applikation im Herbst oder Frühjahr sollte überdacht werden.
Folgende Gründe sprechen für eine Herbizid-Maßnahme im Herbst:

  - weitestgehend keine Nachbauprobleme für den folgenden Zuckerrübenanbau

  - ausreichende Feuchtigkeit → begünstigen Wirkung der Bodenherbizide

  - bessere Bekämpfung der kleinen Unkräuter und Ungräser als größere                                                       

     → bessere Bestandsentwicklung (keine Konkurrenzpflanzen)                                                                              Foto: Agrar.basf.de, 2015

  - Entlastung der Arbeitsspitzen im Frühjahr und geringes Witterungsrisiko

  - Flufenacet-haltige Herbizide gegen Ackerfuchsschwanz und Windhalm (Resistenzmanagement)

Mit der Broschüre LIZ-Herbizid-Nachbauprobleme erhalten Sie einen Überblick über die Nachwirkung kulturfremder Herbizide in Zuckerrüben. In Abhängigkeit vom Einsatzzeitpunkt dieser in der Vorfrucht wird aufgezeigt, ob nachfolgend ein risikoloser Anbau von Zuckerrüben möglich ist oder welche Bodenbearbeitungsmaßnahmen ggf. zu treffen sind.


zurück