30.09.2015 Überregional

Rodeverluste lassen sich reduzieren

Auf den Roderfahrer kommt es an

Das 5. LIZ-Roderfahrertraining Ende September, diesmal im südlichen Rheinland, fand wieder großes Interesse bei den Rodeunternehmen. Über 40 Fahrer beschäftigten sich in Theorie und Praxis intensiv mit der Vermeidung von Verlusten bei der Rodung und Lagerung von Zuckerrüben. Ein lückiger Rübenbestand und feuchter Boden waren eine echte Herausforderung für eine verlustarme und rübenschonende Rodung und deshalb ideale Voraussetzungen für die Schulung.

Das Training fand parallel mit Rodern der Firmen Grimme, Holmer und Ropa in Kleingruppen und als Einzeltraining statt. Für die personelle und maschinelle Unterstützung nochmals ein „Danke“ an die Firmen. Der Nutzen einer solchen Veranstaltung kommt vor allem der Praxis zugute. Denn gut geschulte Roderfahrer können gerade unter schwierigen Bedingungen erhebliche Verluste vermeiden und damit die Wirtschaftlichkeit des Rübenanbaus steigern.

Hier Eindrücke vom 5. LIZ-Roderfahrertraining


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück