12.06.2015 Überregional

Spritzwasser im Fokus

Überraschende Ergebnisse auf den Feldtagen

Beim Niedersächsischen Zuckerrübentag in Bönnien und beim Rheinischen Ackerbautag in Kerpen-Buir nahmen viele Landwirte das Angebot von LIZ an, ihr Spritzwasser auf pH-Wert und Wasserhärtegrad (° dH) direkt vor Ort untersuchen zu lassen. Einige Landwirte brachten gleich mehrere Proben mit, da sowohl Brunnenwasser als auch Leitungswasser oder Regenwasser für die Pflanzenschutzbehandlung genutzt wird. Wurde in Bönnien die Spritzwasseranalyse von LIZ vorgenommen, geschah dies in Kerpen-Buir zusammen mit der Firma De Sangosse. In beiden Regionen wies die Mehrzahl der Proben eine Wasserhärte von über 25° dH auf. Der pH-Wert schwankte bei den meisten Proben zwischen 7 und 8. Extremwerte traten auch auf, so zum Beispiel in Bönnien, wo eine Teichwasserprobe besonders weich war (< 3° dH ) und gleichzeitig einen pH-Wert von 9,5 aufwies.

Die Ergebnisse der Analysen zeigen, dass die meisten Spritzwässer einer pH-Wert- sowie Wasserhärteoptimierung bedürfen. Für die Pflanzenschutzmittel ist meistens ein pH-Wert von 4-6 optimal und das Wasser sollte weich sein, der Härtegrad also nicht über 10 liegen.

Weitere Informationen zum Thema Spritzwasser-Qualität finden Sie in unserem neuen Informationsblatt  Spritzwasser-Qualität.   

 

         


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück