29.05.2015 Euskirchen

Worauf es jetzt ankommt?

Jetzt ist die richtige Zeit für die Bor-Düngung. Denn durch eine Bordüngung von 500 – 600 g/ha kann der Herz- und Trockenfäule, die durch Bormangel ausgelöst wird, vorgebeugt werden und somit hohe Erträge mit guten Qualitäten (ohne faule Rüben) gesichert werden. Sind erste Mangelerscheinungen sichtbar, ist der Schaden irreversibel.

Eine Mangelsituation kann entstehen bei

  • geringer Verfügbarkeit aufgrund von Trockenheit
  • Festlegung durch hohen pH-Wert
  • geringen Bodenvorräten (Versorgungsstufe A, B)
  • hohen Erträgen

Eine Bor-Düngung sollte spätestens bis zum Reihenschluss erfolgen, da die Zuckerrüben ca. 2/3 des Bors in der Jugendentwicklung aufnehmen und sich der Nährstoff  in Mangelsituationen nicht von älteren Blättern in jüngere verlagert. Spätere Maßnahmen (z.B. mit dem Fungizideinsatz) machen nur dann Sinn, wenn es aufgrund von Trockenheit zu einem starken Blattneuaustrieb kommt und diese jungen Blätter mit Bor versorgt werden müssen.


zurück