23.04.2015 Jülich

Der Herbizideinsatz beginnt!

März - Rüben
Bei den früh gesäten Rüben (Mitte Ende März) steht aktuell die erste Herbizidmaßnahme an. Hier ist das Unkraut in vielen Fällen bereits dem Keimblattstadium entwachsen und bildet das erste Laubblattpaar (s. Foto). Auch wenn die eine oder andere Rübe aufgrund der sehr ungünstigen Bedingungen auf diesen Schlägen (Verschlämmung/Verkrustung) alles andere als vital draufsteht, sollte die erste NAK zügig durchgeführt werden, damit das Unkraut nicht zum nächsten Problem „heranwächst“.
Bei den aktuell sehr trockenen Bedingungen sollten verstärkt blattaktive Wirkstoffe eingesetzt werden und gleichzeitig Additive zur Wirkungsunterstützung mit eingeplant werden. Vor allem bei Raps, größerer Kamille und Knötterichen gehört Debut plus FHS mit in die 1. NAK.

April - Rüben
Bei den später gesäten Rüben (um Mitte April) steht die erste NAK in der kommenden Woche an. Auf diesen Flächen kann und sollte das Wochenende und die hoffentlich fallenden Niederschläge abgewartet werden. Bei den dann anstehenden Maßnahmen müssen aber die aktuellen Einsatzbedingungen zwingend neu bewertet werden.
In Wasserschutzgebieten sollten Sie zum Schutz des Grundwassers auf Chloridazonhaltige Herbizide verzichten. In den Wasserschutzzonen Allerheiligen, Butzheim und Mühlenbusch (Rheinschiene südlich von Neuss) ist der Einsatz Chloridazonhaltiger Präparate verboten!
Mit dem aktualisiertem Programm LIZ-Herbizid erhalten Sie online unter Berücksichtigung der vorherrschenden Einsatzbedingungen eine schlagspezifische Empfehlung.


zurück