31.03.2015 Euskirchen

So gering wie möglich

Flächen, auf denen wiederholt Schäden durch faule Rüben auftreten, bedürfen nicht nur pflanzenbaulich einer besonderen Berücksichtigung, sondern auch bei der Planung der Rodefolge. Sie sollten möglichst früh (Kampagnebeginn) gerodet und geliefert werden, um einen eventuellen Schaden für Sie als Anbauer und für uns als Verarbeiter so gering wie möglich zu halten.

Werden diese zu einem späteren Zeitpunkt gerodet, dann ist die Fäulnis bereits stark fortgeschritten und es entstehen unnötige Kosten, da diese (aufgrund der geringen Lagerfähigkeit)  ggfs. gesondert abgefahren werden müssen. Die finanziellen Einbußen bei hohen Anteilen von faulen Rüben sind dementsprechend für alle Beteiligten sehr hoch.

Um diese Schäden so gering wie möglich zu halten, ist bei der anstehenden Flächenaufnahme durch die Abfuhrorganisationen zwingend notwendig, bekannte Befallsflächen für einen frühen Liefertermin zu planen.


zurück