27.03.2015 Überregional

Was vertragen die Rüben?

Wuchshemmungen und Ertrag

Rübenherbizide belasten die Zuckerrübe. Man geht von einer Ertragsminderung von ca. 5 % im Vergleich zu einer rein mechanischen Unkrautbekämpfung aus, die allerdings nicht wirtschaftlich wäre.

Im letzten Jahr ging die Landwirtschaftskammer Niedersachsen der Frage nach, ob unterschiedliche Herbizide, Behandlungsmengen und Behandlungszeitpunkte zu zusätzlichen Belastungen der Rüben führen. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

·  Verschiedene Phen- und Desmedipham-Herbizide zeigten kaum Unterschiede

· Doppelte Aufwandmengen (Überlappungen) führten zu sichtbaren Wuchshemmungen

·  Anwendungen am Morgen waren belastender als Behandlungen abends

·  Trotz der Wuchshemmungen ließen sich die Ertragsunterschiede nicht absichern.

 Auch wenn sich die Wuchshemmungen in 2014 ertraglich nicht gesichert auswirkten bleibt es ein wichtiges Ziel, eine sichere Unkrautwirkung mit einer möglichst geringen Phytotox zu verbinden. Hierzu müssen die Bedingungen beim Herbizideinsatz richtig eingeschätzt werden. Dabei helfen…

 LIZ-Kraut und Rüben (Tabelle Zu-/Abschlag Herbizide) und

LIZ-Herbizid 


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück