13.03.2015 Überregional

Kein Saatgut mit PB+ oder JF überlagern!

2016 gilt: „Keine Ausbringung auf drainierten Flächen.“

Die Zuckerrübenbeizen Poncho Beta+ und Janus Forte (Wirkstoffe: Clothianidin + Imidacloprid + Beta-Cyfluthrin) erhielten im Sommer 2014 eine langfristige Zulassung (10 Jahre). Diese Zulassung wurde allerdings an die Auflage NW811 geknüpft:

„Keine Ausbringung auf drainierten Flächen.“

Aufgrund einer Aufbrauchfrist kommt die Drainauflage für die Rübenaussaat 2015 allerdings noch nicht zum Tragen. Ab 2016 wird es dann aber keinerlei Ausnahmeregelungen mehr geben. Betriebe, die in 2016 Rüben auf drainierten Flächen anbauen möchten, sollten daher unbedingt die Überlagerung von Saatgut, dass mit Poncho Beta+ oder Janus Forte behandelt ist, vermeiden.

Zum Hintergrund:
Bei der Neubewertung des Risikos der Beizen stützt sich das Umweltbundesamt (UBA) auf eine niederländische Laborstudie zum Umweltrisiko von Imidacloprid, obwohl die Ergebnisse der Studie in einer nachfolgenden Feldstudie desselben Wissenschaftlers nicht bestätigt werden konnten. Das UBA hat die Neueinschätzung des Risikos von Imdiacloprid auf das ebenfalls der Gruppe der Neonicotinoiden angehörige Clothianidin übertragen, was in der Konsequenz zur Einschränkung der Zulassung für Poncho Beta+ und Janus Forte geführt hat. Deutschland ist bislang das einzige europäische Land, in dem die Drainauflage (NW811) gilt. Die Firma Bayer hat Widerspruch eingelegt.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück