30.01.2015 Überregional

Fakten zu nematoden-toleranten Sorten

Was zu beachten ist

Nematoden-tolerante Sorten (Heterodera schachtii) haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Dies gilt sowohl für die Anzahl der Zulassungen als auch für den Anbau in der Praxis. Dabei ist folgendes zu beachten:

  • Neuere nt-Sorten erreichen auch unter Nichtbefall das Ertragsniveau moderner Hochleistungssorten. Dennoch ist ihr Anbau auf befallsfreien Flächen angesichts der höheren Saatgutkosten nicht immer wirtschaftlich (s. LIZ-Sortinfo).
  • Der Ertragsvorteil im Vergleich zur Normalsorte ist zwar umso größer je mehr Nematoden vorliegen, aber auch nt-Sorten verlieren bei hohem Nematodenbesatz Ertrag (s. Grafik). Deshalb macht es Sinn, auch bei Anbau von nt-Sorten den Nematodenbesatz über resistente Zwischenfrüchte und weite Fruchtfolge zu senken.  
  • Auch nt-Sorten vermehren Nematoden. Die Vermehrung ist allerdings nur ca. halb so hoch wie bei Normalsorten und je nach nt-Sorte unterschiedlich. Eine Vermehrung z. B. um den Faktor 2 an der nt-Sorte kann dennoch eine Verminderung über die Fruchtfolge bedeuten, da man mit einer Populationsabnahme (Parasitierung, Spontanschlupf …) von ca. 20 bis 35 % je Jahr rechnet (s. Grafik).

 

 

 

 

 

 

 

 

s. auch LIZ-Heterodera schachtii


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück