31.01.2014 Überregional

So erntete Europa 2013

Höchsterträge im Norden

Neben den versöhnlichen Ertragsergebnissen in den LIZ-Regionen (s. Meldung vom 16.01.2014) wird auch aus den Nachbarländern von einem zufriedenstellenden Abschluss der Rübenernte 2013 berichtet.

Nachdem späte Aussaaten, ein kaltes Frühjahr und ein später Reihenschluss die Ernteprognosen bis zum Spätsommer nicht nur bei uns, sondern auch in den meisten Nachbarländern nach unten gedrückt haben, gab es in ganz Mitteleuropa sehr gute Zuwächse bis in den Oktober hinein. So konnten bei den direkten Nachbarn im Westen, Osten und Süden doch zumindest durchschnittliche Erträge realisiert werden. 

Anders war die Situation in den nördlichen Ländern Dänemark und Schweden. Hier legte eine zügige Jugendentwicklung der Rüben, ähnlich wie in der nördlichen deutschen Anbauregion Mecklenburg-Vorpommern, den Grundstein für Rekorderträge.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück